Konstruiere ein Unternehmen, das zu dir passt!

Unternehmen sind nicht planbar!

Unternehmen sind nicht planbar!

By am Jan 19, 2017 in Businessplan, Geschäftsmodelle, Video-, Podcast | 0 comments

Da gibt es kein wenn und kein aber – aber warum?


Worum es in diesem Artikel geht? 

Der Drang, vorher alles festzulegen, ist verständlich, denn Pläne vermitteln ein Gefühl der Sicherheit. Leider funktioniert dies bei Unternehmen nicht. Bei der Planung Deines Unternehmens stehst Du einem komplexen und keinem komplizierten System gegenüber. Komplexe Systeme sind nicht planbar, komplizierte schon. Und wenn etwas nicht planbar ist, ist es wichtig dem Zufall eine Chance zu geben. Warum dies so ist und was Du tun kannst, um dem Zufall eine Change zu geben – liest Du in diesem Artikel.


Inhaltsübersicht: 

  • Was ist ein System?
  • Was ist ein kompliziertes System? 
  • Was ist ein komplexes System? 
  • Die Lösung: Testen, Testen und Testen – try and error – dem Zufall eine Chance geben.
  • Fazit.
  • Literaturempfehlung, weiterführende Links. 

Was ist ein System? 

Ein System besteht aus Elementen, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen.


Was ist ein kompliziertes System?

Komplizierte Systeme können in ihrer Gesamtheit analysiert werden und Ergebnisse sind vorhersagbar, da feste Ursachen-Wirkungs-Muster bestehen. Experten sind in komplizierten Systemen wichtig und richtig.

Bei einem komplizierten System können die Auswirkungen von einzelnen Teilen genau bestimmt werden.

Beispiele:

  • Eine Kaffeemaschine besteht aus vielen Einzelteilen, die sich nicht gegenseitig beeinflussen. Wenn Du den Filter mit dem Kaffee entfernst, arbeiten die restlichen Elemente einfach weiter. Setzt Du den Kaffeefilter inkl. Kaffee ein, ist das Problem gelöst. Es gibt eine Ursachen-Wirkung-Beziehung.
  • Bei Unternehmen können Kostenstrukturen typischerweise komplizierte Systeme sein. Da geht es zum Beispiel darum, fixe Kosten auf verschiedene Produkte zu übertragen, damit der Gewinn pro Produkt errechnet werden kann. Es gibt somit ein fixes Ursachen-Wirkungs-Muster.
  • Weitere Beispiele: Flugzeuge, Heizungsanlagen und Softwaresysteme.

Was ist ein komplexes System (ständige und unvorhersehbare Veränderung) Die Renten sind sicher – und der Umsatz auch:

Ich erlebe immer wieder, dass Gründer glauben, dass es Menschen gibt die Umsätze voraussagen können, die also wissen – ja dieses Unternehmen wird den konkreten Umsatz xy in den nächsten Jahren erzielen. Nur – das kann niemand, denn die Zukunft ist ungewiss und somit nicht planbar. Die Zukunft ist ein komplexes System. Erinnerst Du Dich noch an die Aussage von Norbert Blüm? „Die Rente ist sicher“. Hand aufs Herz – hast Du daran geglaubt?

Eigenschaften von komplexen Systemen:

  • Komplexe Systeme sind durch einen hohen Vernetzungsgrad charakterisiert.
  • Sie sind dynamisch: Einzelne Bestandteile beeinflussen sich gegenseitig und ermöglichen eine stetige Weiterentwicklung. Auch ohne Fremdeinwirkung erlebt solch ein System ständig Veränderungen und ist unvorhersehbar.
  • Bei einem komplexen System gibt es keine klaren Ursache-Wirkungs-Muster. Experten können nicht helfen. Hier braucht es Kreativität und vor allem Generalisten, die über den Tellerrand schauen und nicht in einer Echokammer gefangen sind. Politik ist im Bereich der Gesellschaftsentwicklung ein komplexes System – hier arbeiten viele, sogenannte, Experten – genau dies ist falsch. Es braucht Philosophen, die die Gesellschaft voran bringen – Philosophen sind typische Generalisten. Im Steuerrecht dagegen braucht es Experten, denn nur die können das grausam-komplizierte, von Menschenhand gemachte, Steuersystem im Detail analysieren.
  • Komplexe Systeme können nicht in ihrer Gesamtheit analysiert werden, Ergebnisse entstehen unterschiedlich, sind zufällig, nicht planbar und nicht vorhersehbar.

Mit dem „alten Denken“, bekommt man Komplexität nicht in den Griff: 

Unklare Anforderungen, kurze Veränderungszyklen, hohe Dynamik und wachsende Vernetzung sind typische Bestandteile des unternehmerischen Denkens. Wir begegnen ihnen jedoch mit alten Methoden und Denkweisen. Reflexartig reagieren wir auf Komplexität mit dem Ruf nach Vereinfachung, nach mehr Daten, nach besserer Planung – aber Komplexität lässt sich so nicht in den Griff bekommen.

Beispiele für komplexe Systeme:

  • Altersvorsorge,
  • Unternehmen,
  • der Mensch,
  • Gesellschaftsentwicklung.

Die Lösung: Testen, Testen und Testen – try and error – dem Zufall eine Chance geben:

Kulturschock: Deutsche mögen keine Fehler, aber – als Gründer sind Fehler normal.

Aus Angst vor Fehlern nimmt die Leistungsfähigkeit ab. Wir trauen uns einfach nicht. Deutschland zeichnet sich durch Fehlerintoleranz aus. Dies führt dazu, dass ein deutscher Gründer mit einem inneren Widerspruch gründet. Er ist gesellschaftlich darauf geprägt: „Fehler = Schande“, deshalb plane bis zum Umfallen. Nur – ein Unternehmen ist eben komplex und nicht planbar. Ein Widerspruch, der es in sich hat – denn Scheitern ist normal und kein Planungsfehler.

Erfolg=Aneinanderreihung von Zufällen:

Der nachhaltige Erfolg einer Unternehmung ist nichts anderes als die Aneinanderreihung von Zufällen. Wie wahrscheinlich ertragreiche Zufälle sind, kann beeinflusst werden. Genau da, kannst Du als Gründer ansetzen. Entwickle nach und nach Deine Produkte, teste Sie zusammen mit Deinen Kunden und entwickle Deine Produkte auf Grund des Kundenfeedbacks weiter. Dieses Vorgehen wird auch „try and error“ (Versuch und Irrtum) genannt. Dafür brauchst Du eine fehlertolerante innere Einstellung, die Du zur Unternehmenskultur weiterentwickeln kannst. Das Buch Lean Startup von E. Rice gibt Ideen, wie dies funktionieren kann.

 

Beispiel Kundenfeedback Perspective Daily: 

Perspektive Daily ist ein Start up im Bereich „konstruktiver Journalismus“. Im Rahmen einer Kundenbefragung möchte Perspective Daily sein Produkt weiterentwickeln.  Hier bekommst du das Ergebnis der Umfrage und die Konsequenzen, die vielleicht daraus gezogen werden.


Fazit:

Ein Unternehmen ist ein komplexes System und nicht planbar. Der Erfolg einer Unternehmung ist zufällig. Dem Zufall kann nachgeholfen werden. Damit die Wahrscheinlichkeit größer wird, erfolgreich mit einem Unternehmen am Markt zu sein und zu bleiben, ist es wichtig durch eine fehlertolerante Einstellung, Produkttests und dem Verarbeiten von Kundenrückmeldungen dem Zufall eine Chance zu geben.


Literaturempfehlung, weiterführende Links: